Gesangverein Nufringen e.V.

Konzert

Unüberhörbare Freude am Singen

Mit dem Untertitel „Bekanntes – Verträumtes – Fetziges“ hatte der Gesangverein Nufringen sein Konzertprogrammversehen. In der Wiesengrundhalle präsentierten der gemischte Chor „TonAb“ und der Männerchor Hits aus den 60er und 70er Jahren, wurde dabei von den „Feedbackbrothers“begleitet.

Sabine Haarer (Gäubote)

Überdimensional große Blumen standen zu beiden Seiten, bunte Strahler leuchteten die Bühne aus. Zudem hatten sich die Mitglieder des gemischten Chores farbenfrohgekleidet und im Foyer wurde in der Konzertpause Bowle ausgeschenkt – mit einem durchdachten Konzept also bescherte der Gesangverein seinen Gästen einen unterhaltsamen Abend. Der Themenvorschlag für den Konzertabend sei aus dem Vorstand heraus gekommen, erinnert sich die Dirigentin Julia Devi Schmid. „Doch damit hat man bei mir offene Türen eingerannt. Denn die Lieder sind einfach toll.“

Eine Meinung, die die Zuhörer in der gut gefüllten Halle teilten. Immer wieder klatschten sie während der Stücke den Takt mit. Nickende Köpfe, wippende Knie und die eine oder andere mitgesungene Liedzeile zeigten, dass die Hits der 60er und 70er ihren Charme bis heute nicht verloren haben. Die Reaktion der Nufringer Konzertbesucher zeigte auch, dass Willi Köpple mit seiner Vermutung goldrichtig gelegen hatte: „Die meisten oder sogar alle Lieder haben Sie schon einmal gehört“, versprach er zu Beginn des musikalischen Abends den Zuhörern. Der Vorsitzende des Gesangvereins hatte die Rolle des Moderators
übernommen, führte unterhaltsam und locker durchs Programm.

Die beiden Chöre sangen viele ehemalige Nummer-1-Hits. Der Männerchor hatte Ohrwürmer von Freddy Quinn einstudiert, sang „Die Gitarre und das Meer“, „Unter fremden Sternen“ und „Heimweh“. Daneben erklang „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens, das gefühlvolle „Tränen lügen nicht“ und der Klassiker „Beyond the sea“ in der deutschen Textfassung. Auch die Sänger des gemischten Chors „TonAb“ entschieden sich bei einem Lied für ihre Muttersprache: Der Welthit „Something stupid“ wurde zum etwas gewöhnungsbedürftigen „Was kann ich denn dafür?“.

Im Gegensatz zum 19-köpfigen Männerchor wagte sich der neu in den Nufringer Gesangverein integrierte Chor „TonAb“ auch an englisch-sprachige Titel, erntete für „Barbara Ann“ und „Sloop John B“ viel Applaus vom Publikum, sang Abbas bekanntes „Waterloo“, Amstrongs „What a wonderful world“ und „Let it be“ von den Beatles. Zu Beginn seines Auftritts gab der gemischte Chor, ebenso wie der Männerchor zuvor, deutschsprachige Schlager und Hitparadenstürmer zum Besten. Dabei hatten die hohen Stimmen beider Forma tionen, sowohl im Sopran als auch im Tenor, immer wieder zu kämpfen. Die eine oder andere Unsicherheit wurde jedoch durch die unübersehbare und -hörbare Freude aller Beteiligten an diesem Konzertprogramm ausgeglichen.

Die Lieder hatten die Sänger zusammen mit Julia Devi Schmid seit dem vergangenen Herbst einstudiert. „Durch ihren Optimismus und ihren Einsatz hat sie uns aus manchem Frusttal herausgeführt“, verriet Willi Köpple den Konzertbesuchern. In das größte Loch seien die Chöre nach der ersten gemeinsamen Probe mit der Band gefallen, konkretisierte die Dirigentin. Mit zusätzlichen Singstunden und nach zwei weiteren Proben mit den „Feedback brothers“ habe man die kleine Krise jedoch gemeistert. Mit hörenswertem Ergebnis, denn Andreas Schäfer, Sebastian Brauchle, Florian Combosch und Böny Bilke begeisterten nicht nur mit einigen wunderbaren Jazz-Einlagen, die „Feedbackbrothers“ verliehen den Stücken des Gesangvereins Nufringen auch eine gewisse Leichtigkeit und trugen einen Großteil zum Gelingen des Abends bei.

Volles Haus bei den Hits der 60er und 70er Jahre

„Unüberhörbare Freude am Singen“ lautet die Überschrift im „Gäubote“ am 29. April 2009. Gemeint ist die Vorstellung des Gesangverein Nufringen am 25. April 2009 in der Wiesengrundhalle unter dem Motto “ Bekanntes -Verträumtes – Fetziges“. Recht hat die Gäubote-Redakteurin genau so wie ihr Kollege von der „Kreiszeitung“, der mit der headline „Motivationsschub für beide Chöre“ die Veranstaltung auf den Punkt brachte.

Nur wenige Plätze waren in der Halle frei. Die Besucher warteten gespannt in prächtiger Laune auf den Auftritt des Männerchores und des gemischten Chores „TonAb“. Beide Chöre sangen in Begleitung der Feedbackbrothers Hits der 60er und 70er Jahre. Mit der Liedauswahl trafen die Sängerinnen und Sänger das Gefühl der Zuhörer. Das Publikum klatschte den Rythmen und die eine oder andere bekannte Liedzeile wurde mitgesungen. Der Applaus galt in erster Linie der beachtlichen Leistung der Sängerinnen und Sänger, der Chorleiterin, Frau Julia Devi Schmid und den 4 Musikern. Alle zusammen haben in den letzten Monaten ein hörenswertes Programm einstudiert. Andererseits wurde damit auch die sichtbare Begeisterung, der engagierte Gesang und das gesamte Bühnenbild honoriert. Nicht zuletzt galt der Applaus der „guten alten Zeit“ und den nostalgischen Erinnerungen der eigenen Vergangenheit.

Allen Besuchern ein herzliches Dankeschön. Sie waren ein großartiges Publikum.

Danke an alle Helferinnen und Helfer, den Organisationsteams, der Zimmerei Brodbeck für das Dekomaterial und der Nufringer Bank eG.

Hermann Bessler -Pressesprecher-

Cookie Consent mit Real Cookie Banner